Internet

Canonical: Ubuntu Core soll das Internet of Things steuern

heise online, 23.02.15
Breit aufgestellte Partnerschaften unter anderem mit Microsoft, der Telekom und den Embedded-Hardware-Herstellern Cavium und Texas Instruments sollen Ubuntu Core zum Standardsystem für das Internet of Things machen.

Ubuntu-Hersteller Canonical sieht sein abgespecktes Betriebssystem Ubuntu Core als ideale...

Sinne abschalten

Manchmal möchte man alle Sinne abschalten. Naja, zu Hause könnte man das dann eigentlich auch. Ist ja irgendwo notwendig, zur Entspannung quasi.

Habt ihr also zum Feierabend die Arbeit hinter euch gelassen, seid ihr unterwegs nach Hause. Da bekommt ihr in der Fußgängerzone ein Mikro unter die Nase gehalten: “Welchen Promi würdet ihr gerne mit nach Hause nehmen, Barbara oder Günther? Und welche Strumpfhose bevorzugt Ihr?” Brav Antworten geben oder dem Mann mit dem Mikro eins in die Schnauze geben. Zweites fällt natürlich beim zivilisierten Menschen aus.

Hardware zerlegt - Fritzbox

Und hier aus unserer Reihe "Hardware zerlegt" die allseits beliebte Fritzbox. Aufgeschraubt ein Gerät aus den Vorjahren (7270), noch ohne die Haifischflossen wie zuletzt. Die Box hat ja relativ viel innen drin, analoges Telefon, Fax, ISDN, DSL-Modem, WLAN-Router, Ethernet-Hub. Ein schönes Stück Technik, deshalb auch nur aufgemacht, weil kaputt.

Wohin mit unserer digitalen Gesellschaft?

Im neuen Buch von Rosenberg und Schmidt "How Google works" wird nun die sogenannte "Work-Life-Balance" auf die Probe gestellt. Sie sei ein Begriff aus dem Industriezeitalter, heutige Leben seien nicht mehr "ausbalanciert". Da hat Eric Schmidt wohl recht. Die Frage ist aber eher, ob eine Gleichmäßigkeit von Arbeit und Freizeit für uns immernoch erstrebenswert ist, oder ob man diese heutzutage schlicht abschreiben muss.

Smarte Heimgeräte und Multimedia

multimedia

Kaum ein Geraet wie TV, Receiver oder Blue-Ray-Player wird noch ohne LAN-Anschluss verkauft. Viele dieser Geraete haben neben Bluetooth auch Wifi an Board. Dazu finden Initiativen wie DLNA statt, womit auch Kameras oder Storages eine komfortable Anbindung an Internet und lokales Netzwerk ueber UPnP bekommen und damit mit stationaerer oder mobiler Rechentechnik, mit Komponenten wie Druckern oder IP-Cams oder direkt untereinander kommunizieren koennen.

Internet der Dinge, Connected Living

Internet der Dinge

Das "Internet der Dinge" kann man gut und gerne als eine Art "Gesamtueberschrift" verstehen, wenn es darum geht, eine "Smarte Welt" zu beschreiben. Zumindest einen großen Teil davon. Verstehen wir es also als eine Initiative, das Smartphone in der Hand oder das Sitzen vor dem PC um ein gutes Stueck Blickwinkel zu erweitern. Es soll sich nicht nur der Mensch im Internet "bewegen", Dinge aus dem alltaeglichen Gebrauch sollen miteinander kommunizieren und interagieren koennen.

Trends in IT und Internet

Da sind sie, die globalen gesellschaftlichen Trends, wie die Verschiebung der wirtschaftlichen Macht in den Osten, die Überalterung der Gesellschaft in den “alten” Staaten und ernsten Umweltproblemen und Katastrophen. Wir leben in einer verrueckten Welt, wo nicht mehr nur um Brennstoffe, sondern auch um Wasser oder seltene Erden gekaempft wird. Und oft unter einem Deckmantel. Aber auch der Zugang zum Internet wird zu einem Wirtschaftsfaktor. Aber Zugaenge zu Ressourcen, gleich welcher Natur, sind das Eine. Das Andere ist die Bildung der Menschen. Oft vernachlaessigt, aber wieder “neuentdeckt”.