Wacom-Grafiktablet an Mint 16 Petra

In aelteren Distributionen von Linux Mint ging das schon mal. Also mehr oder weniger vollstaendige Funktionen von Pens und Tablets, insbesondere von Wacom.

Waren die seriell, gingen sie gleich, ansonsten musste man die Konfigurationsdatei vom X-Server anpassen. Und danach kam eine Durststrecke. Davon kuenden auch viele Anleitungen im Web, welche auch nur von maessigem Erfolg berichten. Je nach Version von dem, was man da so auf dem Rechner hat und je nach Hardware die man zum Laufen bringen wollte.

In der letzten Mint-Version erscheint alles wieder einfacher und hat auch bei mir auf Anhieb funktioniert. Mein „Intuos Pen & Touch Small“ wurde jedenfalls am USB-Port erkannt. Nur als Eingabegeraet konnte man es nicht auswaehlen.

Dazu hilft aber ein aktuelles Kernelmodul, was auch einfach herzustellen war. Zuerst ein Treiber-Download von der Projektseite::

http://sourceforge.net/projects/linuxwacom/files/xf86-input-wacom/input-wacom/input-wacom-0.20.0.tar.gz/download

Dann das tar-Archiv nach {wacom-Verzeichnis} entpacken und danach:

$ sudo apt-get install linux-headers-$(uname -r)

$ cd {wacom-verzeichnis}

$ ./configure

Danach die dort entstandene wacom.ko in die Location der entsprechenden Kernelversion kopieren. Wie Quell- und Zielpfad aussehen, kann man am Output vom configure-Kommando erkennen. Danach noch:

$ sudo depmod -a

Reboot

Mitunter kann an Stelle der Installation der Linux-Header noch mehr noetig sein (z.B. ein „build-essential“). Darauf konnte ich bei  meiner Konfiguration verzichten.

Nun stehen Stift und Radiergummi zur Verfügung, welche drucksensitiv sind. Ganz nett in Programmen wie GIMP zu verwenden. Tasten am Stift funktionieren, und mittels Finger kann man auch die Touchflaeche und deren Funktionstasten bedienen…

Swen Hopfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.