SCS

Software, die mit Chipkarten umgehen kann, gibt es im Nichtunternehmensbereich als Standardsoftware mittlerweile auch, jedoch nicht sehr zahlreich. Noch schlechter sieht es aus, wenn man zur Analyse von Karten spezielle Dinge tun moechte und keine Entwicklung dafuer in Auftrag geben kann.

So kam es, dass eine eigene Software geschaffen wurde. Eigentlich nicht ganz wahr, denn es gibt hier schon eine gewisse Historie an verschiedenen Programmen, die jedoch ziemlich proprietaer angelegt waren. Kein Wunder, denn vieles dient einem ganz bestimmten Zweck und wird recht kurzfristig entwickelt.

Das grosse Framework ueberlassen wir ‚mal anderen aber Plug-ins sollten es schon sein, die, schnell geschrieben, fuer verschiedene Chipkartentypen typische Aufgaben in Modulform bereitstellen und auf einen Klick verfuegbar machen. Genauso wie fuer „normale“ Sequenzen, die in Dateiform ausgewaehlt werden koennen, wird mit XML-basierten Skripten gearbeitet, die mit Sprungmarken und verschiedenen Befehlen versehen werden koennen, um eine intelligente Ablaufsteuerung zu gewaehrleisten. Diese kann im Batchbetrieb, ueber mehrere Chipkarten hinweg laufen, so dass ein kleines Produktionstool entstanden ist.

Im Wesentlichen basiert das ganze im Moment auf zwei APIs, PCSC und SCARD ist aber ziemlich modular aufgebaut und kann erweitert werden. Aus Spassgruenden wurde die Kartenanalyse mit einer bildlichen Darstellung versehen, und es gibt die Moeglichkeit fuer die Nutzer, ihre neu entdeckte Karte mit ihren ATR- und sonstigen Basis-Daten auf einem gemeinsamen Server abzulegen.

Swen Hopfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.