Überwachungs-Kamera

Wir nutzen einen Raspberry nebst originaler Cam, ein Streaming-Skript, welches die Pi-Cam direkt ansteuert und das motion-Paket für Debian, welches die Bewegungserkennung der aufgenommenen Frames uebernimmt.

Zunaechst soll unser Pi mit WLAN und Antenne ausgeruestet werden. Wir haben einen WLAN-Stick von CSL mit drehbarer 15cm-Antenne gewaehlt, um etwas Reichweite zu haben. Der USB-Stick bringt aktuelle Features mit und steht auf diversen Kompatibilitaetslisten fuer den Raspi. Installation also einfach und ohne zusaetzliche Modifikationen gemacht.

Die Kamera kennen wir schon und ist auch schon bei unserer Webcam im Einsatz. Auf Raspi-Cam fuer den Raspberry installieren gibt es hier nachzulesen, wie man das Teil installiert. Jetzt muessen also Bilder geliefert werden und im besten Fall erst dann, wenn ein „Ereignis“ vorliegt.

Wie wir die Software auf dem Mini-Rechner letztendlich konfiguriert haben, kann man hier nachlesen: Bewegungserkennung mit Pi und motion.
Damit aber der Pi nur unter „Strom“ gesetzt werden muss, dann richtig bootet und sofort Bilder ins Heimnetz liefert, sind noch ein paar Vorkehrungen notwendig gewesen…

Um diversen Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, wollen wir unsere Skripte in der lokalen „.bashrc“ starten und muessen dazu als User im Autologin angemeldet sein. Also muss dies in der „inittab“ eingetragen werden:

sudo nano /etc/inittab
1:2345:respawn:/sbin/getty 115200 tty1 ersetzen durch:
1:2345:respawn:/bin/login -f pi tty1 </dev/tty1 >/dev/tty1 2>&1

Danach bootet der Raspi als User „pi“ und fuehrt die Programme, welche in seinem Heimatverzeichnis unter „.bashrc“ stehen, der Reihe nach aus. Unter diesen befinden sich bei uns dann das Skript zum Streaming und zur Bewegungserkennung, wie im Codeschnipsel (siehe oben) ausgefuehrt. In „motion“ (zweites Skript) sind dann auch unsere eigenen Festlegungen zur Bewegungserkennung zu finden.
In einem Verzeichnis auf dem Pi werden immer dann jpg-Images abgelegt, wenn eine Veraenderung eingetreten ist. Gleichzeitig kann man sich einen Stream ueber den Browser ansehen, wenn man in unserem Beispiel folgendes in die Adresszeile eingibt:

http://[pi-Adresse]:8080/?action=stream

Nun sollen noch die aufgenommenen Ueberwachungsbilder per WLAN ins Netz uebertragen werden. Dazu dient ein Eintrag in der lokalen Crontab, was regelmaessig Bilder per scp auf den Server uebertraegt und die lokalen Kopien loescht.

Bei uns alle drei Minuten. So schuetzt man sich dann auch vor einem lokalen Ueberlauf:

crontab -e
*/3 * * * * /home/pi/scripts/copyit.sh
copyit.sh: scp /home/pi/images/*.jpg pi@homeserver:/mnt/disk1/campics; rm /home/pi/images/*.jpg

Ansonsten macht unsere Kamerasteuerung, was sie soll. Man kriegt mit unseren Einstellungen kein winziges Flugzeug am Himmel, aber eben gute Bilder von Tieren oder naechtlichen Besuchern im Garten. Bilderflut auf Grund von Bildrauschen und Sonneneinbruechen wird vermieden und den Einbrecher am Hauseingang koennt ihr damit auch sicher ablichten…

Swen Hopfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.