Regenmesser mit Homematic

Ein Regenmesser erschien attraktiv, nachdem beschlossen war, nicht nur für die eigenen Zwecke zu messen, sondern auch Werte per Seite einer „Wetterstation“ ins Netz zu stellen.

Um das zu machen, gibt es diverse Serversoftware, welche mit bestimmten Geräten wie z.B. Oregon zusammenarbeitet. Da wir aber schon einen Server mit zwei Funkempfängern (fhem mit Homematic und La Crosse) betreiben, wollten wir hier nicht mehr erweitern. Da erschien es sinnvoll, die bestehende Mechanik eines Regenmessers zu nutzen und auf ein für uns brauchbares Funkprotokoll umzurüsten.

Also einen preiswerten Messer gekauft. Die Wahl fiel auf den Monsun von TFA, ist nicht teuer und trotzdem noch irgendwo brauchbar.

Beim Auseinandernehmen sieht man die Doppelwippe mit zwei Auffängern und die Elektronik, welche den in der Wippe befindlichen Magneten mittels Reedkontakt auswertet. Also die originale Hauptplatine entfernt, das Batteriefach und alles andere bleibt erhalten. Der Reedkontakt kommt wieder an die selbe Stelle.

Jetzt wird noch ein Funkmodul gebraucht. Ausgewählt wurde das HM-MOD-Re-8 aus der Homematic-Reihe. Ist ein Bausatz bei ELV und wesentlich günstiger als vergleichbare Türkontakte etc. Eigentlich ein 8-Kanal-Empfangsmodul, was aber auch Rückmeldungen auf seine lokalen Tasteranschlüsse gibt, im Ruhezustand nur 100 Mikroampere verbraucht und bereits ab 2.8 Volt funktioniert.

Also ideal für unseren Anwendungszweck. Der Aufbau des Empfangsmodul ist ganz einfach, da nur noch Stift-oder Buchsenleisten verlötet werden müssen. Der Reedkontakt wird dann beispielsweise am ersten TA1-Eingang angeschlossen. Und sein BIDCOS-Protokoll kann nun von unserem Hausserver ausgewertet werden.

Es hat über die beiden Mignonzellen aus dem Batteriefach (nur) 3V zur Verfügung. Es gibt zwar auch Hallsensoren in diesem Spannungsbereich (selten), aber eine Umrüstung weg vom Reedkontakt wollten wir uns einfach ‚mal ersparen. Wichtig erscheint ein Test der Rohrkontakte, denn nicht alle springen auf ein kleines Magnetfeld an. Funktioniert bei uns hat ein „Flex-14“ von Conrad, versagt wiederum hat der „1S RIO“.

Dort werden dann der Wippenumschlag (etwa 4ml pro Schaufel) und der Einlassdurchmesser des Tubus, in Liter pro Quadratmeter („mm“) umgerechnet und angezeigt. Und ab sofort für diverse Steuerungsaufgaben eingesetzt. Pro Umschlag (Klick am Auswertekontakt) registriert unser Regenmesser also 0.4128 mm Wassermenge. Eine Heizung hat er leider (noch) nicht, so dass im Winter kein Schnee-Niederschlag gemessen werden kann.

Am Ende sorgt übrigens ein Python-Skript dafür, dass die ermittelten Werte auch anderen Anwendungen (Website etc.) zur Verfügung steht.

Swen Hopfe

4 Replies to “Regenmesser mit Homematic”

  1. Hallo Swen,
    wäre es möglich mir eine kleine Skizze des Schaltplans inkl. der notwendigen Wiederstandsgröße zu schicken? Bin leider nicht der Elektronik Fachmann aber ganz gut im Nachbauen 🙂
    Danke + Gruß
    Sven

    1. Hallo Sven, da habe ich leider keinen erstellt. Es ist aber einfach das HM-MOD-Re-8 aus der Homematic Reihe. Den Baustein kann man auch ergooglen. Dann ist der Reedkontakt, also das Glasröhrchen was auf den Magnet der Wippe reagiert, mit VCC über einen 1.2K-Widerstand mit TA1 des Moduls verbunden. Mehr ist nicht zur Hardware zu sagen. Der Rest ist Auswertung der Zustände des HM-MOD-Re-8 in der Homematic Software bzw. FHEM-Server bei mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.