Smarte Objekte (2)

Smartband

Mitunter wird verlangt, dass man sich auch im Schwimmbad mit einem Transponderarmband bewegen soll.

Im Bild eine Loesung mit Mifare-Ultralight-Chip, auf den man auch Information schreiben kann, in aktueller Ultralight-C-Variante auch mit AES-Verschluesselung. Abnahme des Bandes ohne Zerstoerung nicht moeglich.

iButtons

Etwas weniger bekannt, werden bei diesen Klassikern Informationen wie Temperatur oder Luftfeuchte mittels einer aktiven Sensorelektronik gesammelt, so gibt man die Tags bspw. Gefriergut bei.

Ausgelesen wird danach mit 1-wire-Protokoll, also nebst Masse nur eine Leitung zur Kommunikation mit dem Button notwendig.

Barcode

Der gute alte Barcode traegt in Varianten wie bspw. EAN13 oder „2aus5 interleaved“ statische Information und hat sich in der Vergangenheit zur Produkt-Kennzeichnung durchgesetzt.

Als 2D-Barcode wird groessere Packungsdichte erreicht, eingefuehrt bei der DV-Freimachung von Briefsendungen.

2D-Barcode

Als 2D-Barcode hat sich der QR-Barcode als universelles Mittel auf Printmedien, Hinweisschildern und Webseiten durchgesetzt, um den Leser und Besucher auf zusaetzliche Information, wie bspw. Web-URLs oder Kontaktdaten zu lenken.

Dazu existieren mittlerweile eine Vielzahl von Mobile-Apps auch.

Bildinformation

Moderne Methoden machen es moeglich, geringe Information, wie eine Identnummer, mit Bildinformation zu vereinen und diese dann als Logo oder Passbild auf Papier oder Karte aufzubringen.

Auf Kontrollseite wird das gescannte Bild dann einer Auswertesoftware zugefuehrt, die die IDs wieder extrahieren kann.

Hologramme

Neben ihrer Echtheitsfunktion lassen sich in Hologrammen mittlerweile auch versteckte Informationen unterbringen.

Sie kommen als 2D-, 3D-Varianten oder als Kinegramm daher und werden oft als Sticker im Hotstamping-Verfahren von der Rolle auf Smartcard oder auf Papierprodukte wie Urkunden aufgebracht.

Hologrammfolien

Im Unterschied zu exklusiven Produkten wie Hologrammstaub oder in Polycarbonat-Plastik verwebten Metallen, sind Overlay-Hologramm-Folien seit vielen Jahren eingefuehrt.

Die grosse Flaeche erlaubt die Einbringung von Mikrotext oder Guillochen, die auflaminierte Folie schuetzt bspw. eine Chipkarte zusaetzlich.

 

Swen Hopfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.